Roter Salon

Ham­burg

05/02/24
18:30 

Universität Hamburg
Von-Melle-Park 9
20146 Hamburg
FB Sozialökonomie (vormals HWP), EG, Großer Hörsaal

Susan Neiman. Foto: Bettina Volke

Foto: Bettina Volke

Buchvorstellung und Diskussion mit Susan Neiman
Moderation: Michael Hopp (ROTER SALON), Tobias Reichardt (MASCH)

Susan Neiman, die US-amerikanische Philosophin und Direktorin des Potsdamer Einstein-Forums, kommt auf Einladung des ROTEN SALON nach Hamburg, um über ihre Streitschrift »Links ist nicht woke« zu diskutieren.

»Mich […] beschäftigt, warum sich sogenannte linke Stimmen der Gegenwart von philosophischen Ideen verabschiedet haben, die für den linken Standpunkt von zentraler Bedeutung sind: ein Bekenntnis zum Universalismus statt zum Stammesdenken, eine klare Unterscheidung zwischen Gerechtigkeit und Macht und die Überzeugung, dass Fortschritt möglich ist.« (Susan Neiman, NDR)

Die Veranstaltung ist eine Kooperation der MASCH Hochschulgruppe mit ROTER SALON HAMBURG und der Liste Unabhängiger Verlage Hamburg.

Zur Erleichterung der Planung wird um Anmeldung gebeten. Die Anmeldung kann anonym erfolgen.

Weitere Informationen

27/05/24
18:30

Universität Hamburg
Von-Melle-Park 9
20146 Hamburg
Raum wird noch bekannt gegeben

Ilko-Sascha Kowalczuk. Foto: Ekko von Schwichow.

Foto: Ekko von Schwichow

Buchvorstellung und Diskussion mit Ilko-Sascha Kowalczuk

Ilko-Sascha Kowalczuk hat das Leben von Walter Ulbricht tiefenerforscht. Dabei stellt der Historiker fest: Das öffentliche Bild des Politikers und »eigentlichen Gründers der DDR« (Kowalczuk) prägen persistente Klischees und Fehlurteile. Vier Jahre lang hat der Historiker an dem Mammutwerk geschrieben, 60 Archive in zwölf Ländern besucht und über 4000 Literaturtitel verarbeitet. Im ROTEN SALON diskutiert Kowalczuk seine Erkenntnisse vor Publikum und beantwortet Fragen

»Walter Ulbricht hätte sich für seine Überzeugungen erschiessen lassen.« Ilko Sascha Kowalczuk im »Spiegel«, 27.07.2023

Die Veranstaltung richtet sich u. a. an Studierende. Zur Erleichterung der Planung wird um Anmeldung gebeten. Die Anmeldung kann anonym erfolgen.

Weitere Informationen

TBA
20:00

Golden Pudel Club
St. Pauli Fischmarkt 27
20359 Hamburg

Achim Szepanski, Foto: Bernhard Weber

Foto: Bernhard Weber

Buchvorstellung, Diskussion & Musik mit Achim Szepanski

Das Über regiert: Überspekulation, Überakkumulation, Überschuldung und Überverschmutzung. Es ist die spekulative Kapitalisierung, die in Folge von ekstatischen Steigerungsexzessen zum Über geführt hat. Achim Szepanski hat dafür den Begriff »Polykrise« geprägt. Gibt es noch einen Ausweg aus der Katastrophe? Szepanski studierte in Frankfurt/M. Ökonomie und Soziologie und veröffentlicht seit 2014 große Werke zu Kapital und Macht. 1994 gründete er das Elektronica-Musiklabel »Mille Plateaux«. Neben marxistischer Analyse wird bei der Veranstaltung auch Musik zu hören sein.

»Im Spekulationskapitalismus ist es schwierig, die Rendite allein aus dem Mehrwert zu erklären, wie diese ja auf künftige Zahlungsversprechen bezogen ist.« Achim Szepanski in »Jungle World«

Weitere Informationen